Energie & Umwelt

Der Klima- und Umweltschutz ist in aller Munde. Als Immobilieneigentümer können Sie mit der richtigen Wahl der Haustechnik nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, sondern obendrein Ihre Energiekosten senken. Welche Maßnahmen sinnvoll sind, lesen Sie in der Rubrik Energie & Umwelt.

 

Immer um den Jahreswechsel herum hat die Schätzung Hochkonjunktur. Das liegt zum einen an der biblischen Weihnachtsgeschichte, in der es heißt, „dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ In der Wohnungswirtschaft liegt es jedoch vor allem daran, dass das Gros der jährlichen Verbrauchsablesungen für Heizung und Wasser zu dieser Zeit stattfinden.

Für über 33 Jahre alte Kamin- und Kachelöfen ist die Übergangsfrist verstrichen

Der Energieausweis ermöglicht Eigentümern, Mietern oder Käufern, verschiedene Gebäude energetisch miteinander zu vergleichen. Er enthält die Pflichtangaben, die laut Energieeinsparverordnung (EnEV) in Immobilienanzeigen veröffentlicht werden müssen. Verkäufer, Vermieter oder Makler sind verpflichtet, bereits bei der Besichtigung der Immobilie bzw. Wohnung den Energieausweis vorzulegen und über deren Energieverbrauch zu informieren. Mit Abschluss des Kauf- bzw. Mietvertrages der Immobilie bzw. Wohnung ist dem Käufer bzw. Mieter der Energieausweis oder eine Kopie unverzüglich zu übergeben.

Für die Nutzung erneuerbarer Energien für die Wärmeerzeugung im Privathaushalt gibt es viele Förderungen in Deutschland. Was wie und wann förderfähig ist, ist aber ein kompliziertes Dickicht.

Vor zehn Jahren wurden die ersten Energieausweise ausgestellt. Wer jetzt ein Haus oder eine Wohnung neu vermietet oder verkauft, muss den Ausweis unter Umständen erneuern – und neue Vorgaben beachten.

Organische Stoffe wie Fette, Fäkalien und Küchenabfälle können in den Abwasserleitungen von Wohngebäuden und gewerblichen Immobilien große Schäden anrichten. Verstopfungen führen oft zu aufwändigen und kostenintensiven Reinigungen oder Reparaturmaßnahmen.