ImEigentum Magazin

Die formularmäßige Übertragung der Schönheitsreparaturen bei unrenoviert übergebener Wohnung ist auch bei Renovierungsvereinbarung zwischen Mieter und Vormieter unwirksam.

 

In der Praxis findet oft folgende Vorgehensweise Anwendung: Da die ordentliche Eigentümerversammlung nicht am 2. Januar eines Kalenderjahres stattfinden kann, sondern erst nach Erstellung der Jahresabrechnung des Vorjahres und damit erst einige Wochen/Monate später, wird die Fortgeltung des Wirtschaftsplanes aus dem Vorjahr beschlossen, um eine Liquiditätslücke zu vermeiden.

Fachverbände wie der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. haben die Forderung nach einer Vergütungsverordnung für den Verwalterberuf in die politische Diskussion eingebracht. Gebührenordnungen gibt es für Juristen und für Notare. Auch Steuerberater und Ingenieure warten mit geregelten Vergütungsrichtlinien auf – und ein professioneller Verwalter ist in gewissem Sinne die Schnittmenge aus all diesen Berufsgruppen.

In Bundesregierung und Immobilienbranche ist eine Diskussion über eine Ausweitung des Bestellerprinzips für Maklerdienstleistungen entbrannt.

Abweichungen zwischen der tatsächlichen und der im Wohnraummietvertrag angegebenen Wohnfläche waren schon immer Gegenstand zahlreicher Streitigkeiten.

In der Eigentümerversammlung wird es oft als kontraproduktiv empfunden, wenn die Wortbeiträge einzelner Eigentümer ein tragbares Maß überschreiten. So wird versucht, dem durch eine Beschränkung des Rederechts Herr zu werden. Dass dies nicht so einfach möglich ist, zeigt das Landgericht Frankfurt mit einem Urteil vom 7.6.2018.

Seit 1. August müssen Wohnimmobilienverwalter offiziell einen Antrag auf Erlaubnis stellen, ihr Gewerbe ausüben zu dürfen. Die dafür notwendigen Formulare stehen nun nach und nach bei den zuständigen regionalen Industrie- und Handelskammern bzw. den Gewerbeämtern bereit.