Berufszulassungsregelung für WEG-Verwalter

Bundesregierung legt Gesetzesentwurf vor

Die Bundesregierung hat erstmalig einen Gesetzentwurf zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für Immobilienverwalter erarbeitet. In den Paragrafen 34c der Gewerbeordnung soll eine Erlaubnispflicht eingeführt werden.

Damit würden neben Zuverlässigkeit und dem Vorliegen geordneter Vermögensverhältnisse auch der Nachweis der Sachkunde und einer Berufshaftpflichtversicherung Voraussetzung für die Erteilung der gewerberechtlichen Erlaubnis für Wohnungseigentumsverwalter werden.

Weitere Versicherungen gefordert

Der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e. V., der seit seiner Gründung im Jahr 1983 im Namen des Verbraucherschutzes und der Berufsqualitätsstandards gesetzliche Berufszugangsvoraussetzungen fordert, begrüßt den Entwurf, sieht aber noch Nachbesserungsbedarf. So fordert er beispielsweise die Ausweitung der Versicherungspflicht auf die Nachweise einer Betriebshaftpflichtversicherung und einer Vertrauensschadenversicherung, wie für BVI-Mitglieder verbandsintern bereits umgesetzt. Außerdem sollten die Zulassungskriterien auch auf Mietverwalter ausgedehnt werden, da diese ebenfalls treuhänderisch tätig sind – zum Beispiel bei den Betriebskostenvorauszahlungen und den Mietkautionen.

Weiterbildung sorgt für Qualität

Im Gesetzesentwurf fehlt nach Ansicht des BVI ebenso eine Weiterbildungspflicht. Denn nur diese kann dauerhaft ausreichendes Fachwissen in der WEG- und Mietverwaltung garantieren. Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich das Anforderungsprofil des Verwalters aufgrund einer Vielzahl hinzugekommener Verordnungen und Richtlinien maßgeblich verändert hat. Die energetische Sanierung oder der altersgerechte Umbau sind hier nur zwei Beispiele. Eine fortwährende Qualifikation ist unabdingbar, um die Anforderungen an die ordentliche Verwaltung stets erfüllen zu können und das Eigentum der Bundesbürger zu schützen. Im BVI ist für Mitglieder die Teilnahme an mindestens drei Weiterbildungsseminaren pro Jahr bereits Pflicht.

Dienstleistungen
Energie & Umwelt
Politik & Aktuelles
Technik & Bau
WEG- und Mietrecht
nach oben
Kommentare
Kommentieren